IGS Kastellaun

Erfolgreiche Teilnahme von Schülern der IGS Kastellaun an „Jugend forscht“

Drei Schülergruppen der IGS Kastellaun beteiligten sich erfolgreich mit Arbeiten in den Fachgebieten Biologie, Chemie und Physik am 26. Regionalwettbewerb „Jugend forscht, Schüler experimentieren“ an der Fachhochschule Koblenz. Im Fachgebiet Biologie beschäftigte sich Marie Luise Schwaben mit dem Zusammenhang zwischen „Wasserqualität und Flusskrebsbevölkerung in unseren Bächen“. Milena Halfmann, Anna Klein und Hannah Ney erhielten für ihre Arbeit zum Thema „Lippenstift selber herstellen und testen“ den 2. Platz im Fachgebiet Chemie. Ebenfalls den 2. Platz erreichten Niklas Bitter und Jonas Grings im Fachgebiet Physik mit der Fragestellung, ob man „Strom aus Schall“ erzeugen kann. Die IGS erhielt als Förderpreis einen Gutschein der Firma Köhler Labor- und Lehrmittelvertrieb. Alle Schüler wurden im Rahmen einer nachmittäglichen Arbeitsgemeinschaft von der IGS Lehrerin Bianca Kowal betreut.

Die erfolgreiche Teilnahme ermutigt die Schüler nach eigener Aussage zu weiteren Forschungen.

Lernen mit Lichtgeschwindigkeit

Wie kann man einen Zugang zu der so schwierigen und unanschaulichen Welt von Einsteins Relativitätstheorie finden? Die SchülerInnen der Physikleistungskurse in der Oberstufe der Integrierten Gesamtschule Kastellaun konnten es in der Woche vom 15.10. bis zum 19.10. ausprobieren: "Einstein on Tour" gastierte, gesponsert vom Förderverein, an der IGS. Dies ist ein Schulprojekt, in dessen Rahmen das "Einsteinmobil" mit interaktiven Lernmodulen von Schule zur Schule fährt. Die interaktiven Unterrichtsmodule des Projektes ermöglichen einmalige Erfahrungen, wie das Radfahren mit fast Lichtgeschwindigkeit durch Tübingens Innenstadt, eine rasante Flugsimulation durch eine unbekannte Insellandschaft oder das Spiel mit einem Schwarzen Loch. An drei weiteren Stationen halfen Animationen beim Verständnis der ansonsten für die meisten unvorstellbaren Welt. Die SchülerInnen empfanden diese praktische Unterrichtsphase mit interaktivem Spaßfaktor auch als Bereicherung ihres persönlichen Weltbildes. Außerdem gingen sogar die Teilnehmer der Jahrgangsstufe 11, die ja erst wenige Vorkenntnisse haben, mit einer Motivation und Konzentration an die Theorie heran, die zeigt, dass die Schülerschaft oft unberechtigt als  bequem beurteilt, oder gar faul verurteilt wird. Angesicht der Kürze der Zeit und der zu bewältigenden Unterrichtsinhalte wuchsen die meisten über sich hinaus: Sie lernten im Verhältnis zu „normalen“ Unterrichtsphasen aus Sicht der Kursleiterinnen „mit Lichtgeschwindigkeit“.

B. Carl-Richter, IGS Kastellaun

Ökologie: „Das versteckte CO2“

Während der PROjektWOche 2011 untersuchten Schüler aus den Klassenstufen 8 und 9, im Rahmen des Ökologieprojektes, bei welchen Alltagssituationen CO2 freigesetzt wird!

Sie stellten im Experiment (Herstellen von Dickmilch, Pizza- und Pfannenkuchenbacken) fest:

„Nicht nur bei Verbrennungsvorgängen oder beim Atmen entsteht CO2!“

Da nur Pflanzen, besonders Bäume, in der Lage sind CO2 zu verbrauchen, wurden am letzten Tag des Projektes Bäumchen gepflanzt und Baumpaten für die „Minibäume“ in der Dose“ gesucht!

Brittipedia

Im Biologie-Leistungskurs arbeiten die Schüler unter der Leitung von Dr. Brittinger an dem schulinternen Online-Biologie-Lexikon Brittipedia. Nach dem Vorbild der freien Enzyklopädie Wikipedia gestalten die Schüler selbstständig wissenschaftspropädeutische Artikel und stellen ausgewählte biologische Themen in Wort, Bild, Ton und Video dar.

Eine öffentlich zugängliche Beispielseite finden Sie hier.

Chemie-Leistungskurse experimentieren an der Uni Mainz

Am 12.März 2012 nahmen die Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Chemie aus den Stufen 11 und 12 am Schülerlabor in Mainz teil (Auf dem Foto ist der LK 12 zu sehen). Angestoßen wurde die Aktion durch die Anfrage eines ehemaligen Schülers der IGS, Michael Rothmann, der seine Examensarbeit zum Thema „Schülerversuche zur Kunststoffchemie“ erstellt und experimentierfreudige Kurse suchte, um seine ausgewählten Versuche auf ihre „Praxistauglichkeit“ zu testen.

Unsere Schüler konnten in Kleingruppen von 3-5 Personen, die jeweils von einem Tutor oder einer Tutorin angeleitet wurden, verschiedenste Kunststoffe herstellen und auf ihre Eigenschaften untersuchen und profitierten dabei natürlich auch von der guten Ausstattung des Uni-Labors.

Von allen Seiten wurde der Tag positiv bewertet und der nächste Termin, diesmal zum Thema „Farbstoffe“, ist für den August schon abgemacht.

Helge Kleuser

 

Jugend forscht

In der Arbeitsgemeinschaft "Jugend forscht" können Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen an selbst gewählten oder angeleiteten Projekten forschen. Ob Biologie, Chemie, Physik, Mathematik, Technik oder Informatik - hier kann in jedem Bereich der Naturwissenschaften erfunden und geforscht werden. Beispiele aus dem letzten Wettbewerb sind:

  • Der selbst entwickelte Mentosautomat
  • Erfindung einer elektrischen Schnittlauchschneidemaschine
  • Das Testen der Intelligenz sibirischer Rennmäuse mit Hilfe eines selbst gebauten Labyrinthes
  • Die Gewinnung von Pflanzengiftstoffen und das Testen an Bakterien

Ziel ist es, dass die Schüler ihre Projekte auf dem Wettbewerb Jugend forscht (www.jugend-forscht.de) präsentieren.

Die AG findet jeden zweiten Montag von 14:00 - 15:30Uhr im Biologie-Übungsraum statt. Neueinsteiger sind jederzeit willkommen!

Betreuende Lehrerin: Bianca Kowal